Konzept

Auszug aus dem pädagogischen Konzept

Wir haben Vertrauen in die Fähigkeiten der Kinder, die alle Anlagen in sich tragen und nur
Möglichkeiten brauchen, ihre ganzen Fähigkeiten zu entdecken und zu verfeinern.

Unser Bild vom Kind:

Das Kind wird als einmalige, authentische Persönlichkeit geboren. In diesem Sinne kann es uns Erwachsenen als Vorbild dienen:

  • Es nimmt eigene Gefühle wahr und bringt sie unverfälscht zum Ausdruck
  • Es erkennt seine Bedürfnisse und nimmt es wichtig, sie zu befriedigen
  • Es nimmt die Welt mit allen Sinnen wahr, es riecht, lauscht, betrachtet, schmeckt, befühlt
    genau und erlebt die Haut als Sinnesorgan noch ganz selbstverständlich
  • Neu erworbene Erfahrungen werden vorurteilsfrei in das für das Kind bestehende Weltbild
    eingefügt

Das Kind ist angewiesen auf die Wertschätzung der Erwachsenen. Es entwickelt Verhaltensweisen, die das Leben in der Erwachsenenwelt ermöglichen. Im Laufe seiner Entwicklung gewinnt das Kind zunehmend an Autonomie, wobei es zu Konflikten zwischen den eigenen Vorstellungen und den Forderungen und Erwartungen der Umwelt kommen kann. In diesem Prozess kann die Einzigartigkeit des Kindes erhalten oder überdeckt werden. Es ist uns wichtig, diese Eigenschaften zu erhalten und das Kind in seinem Wesen zu unterstützen.

Unser Bild von den Erziehern/innen:

Um die uns anvertrauten Kinder bei den Schritten vom Elternhaus hinaus in die Welt zu begleiten, versuchen wir unsere Arbeit auf die von den Kindern mitgebrachten Eigenschaften aufzubauen. Besonders in einer anfangs unüberschaubaren Umgebung im Wald ist eine vertraute, Sicherheit gebende, herzliche und humorvolle Atmosphäre wichtig. Nur so kann die Grundlage dafür geschaffen werden, die Freiräume und den Aktionsradius der Kinder allmählich zu erweitern, um so Ihre Selbständigkeit zu fördern. Voraussetzung hierfür ist eine positive und wertschätzende Haltung gegenüber den Kindern. Naturverbundenheit und Freude an der Arbeit im Wald, auch bei Wind und Wetter, sind vorhanden.

Weiterhin ist die Bereitschaft zu einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit den Eltern zu
nennen, deren Mithilfe gerade im Waldkindergarten und besondere in einer Elterninitiative
erwünscht und notwendig ist.Partnerschaftlich wird auch die Beziehung zu den Kindern gestaltet. Uns ist klar, dass sowohl die Kinder von uns lernen als auch wir von den Kindern.